Bettwanzen - Schädlingsabwehr Düsseldorf

Bettwanzen (Cimex lectularius) haben ovale und sehr flache Körper, mit denen sie sich überall bestens verstecken können, was die Bekämpfung für den Laien nahezu unmöglich macht und auch für den professionellen Kammerjäger eine Herausforderung ist.

Die kleinen Blutsauger werden bis zu sechs Millimeter lang, sind rotbraun und behaart. Nach einer Blutmahlzeit erscheinen sie dunkler. Sie haben sechs Beine und zwei Fühler, die allesamt heller sind als der Körper.

Bettwanzen sind nachtaktiv und werden von Geruch dreckiger Wäsche und von Kohlenstoffdioxid in der Atemluft angezogen. Sie halten sich am liebsten gruppenweise in der unmittelbaren Umgebung von Mensch und Tier auf, kommen aber auch in Ställen und Vogelnestern vor.

Die Tiere werden eingeschleppt und sind kein Indiz für mangelnde Hygiene. Man darf davon ausgehen, dass in einer Großstadt wie Düsseldorf wegen eines Bettwanzenbefalls monatlich über hundert Mal ein Schädlingsbekämpfer gerufen wird, häufig auch von Hotels. So ist es nicht verwunderlich, dass die Wanzen hauptsächlich mit dem Reisegepäck transportiert werden und sich so immer weiter ausbreiten. Lassen Sie also benutze Wäsche keinesfalls auf dem Boden liegen, bevor sie sie einpacken - am besten in eine gut verschließbare Tüte. Ein Koffer sollte möglichst auch nicht auf dem Boden abgestellt werden. Besser ist es, ihn auf einem Tisch oder Stuhl mit glatten Beinen zu deponieren, denn dort kommen die Tiere nicht ohne Weiteres hoch. Wände und Decken sind hingegen kein Hindernis für sie.

Bettwanzen vermehren sich explosionsartig - ein Weibchen kann bis zu zwölf Eier pro Tag legen. Die Larven durchlaufen fünf Häutungsstadien. Vor jeder Häutung muss jedoch eine Blutmahlzeit erfolgen. Danach können die Tiere bei ausreichender Umgebungstemperatur viele Monate ohne Nahrung überleben!

Oft holt man sich die Tiere auch mit gebrauchten Möbeln und Elektrogeräten oder alten Büchern ins Haus, worin sie sich tagsüber gerne verstecken. Es empfiehlt sich, beim Bezug eines Hotelzimmers oder beim Mitbringen gebrauchter Gegenstände, erst einmal alle Versteckmöglichkeiten zu untersuchen. Häutungsreste, kleine Flecken auf Matratzen oder der Bettwäsche und ein süßlicher Geruch im ganzen Raum können ein Indiz dafür sein, dass ungebetene Gäste anwesend sind. Nach einer Reise sollte die Wäsche bei Heimkehr in Düsseldorf bei sechzig Grad gewaschen werden.

Wanzenbisse, die meist gehäuft vorkommen, verursachen leicht zeitversetzt einen mitunter starken und andauernden Juckreiz. Es können auch Entzündungen entstehen, die behandelt werden müssen. Von Symptomen wie Unwohlsein und Sehstörungen wird ebenfalls berichtet.